Wir über uns

In dem kleinen niederschlesischen Dorf Kreisau trafen sich in den Kriegsjahren 1942 und 1943 mutige Menschen aus verschiedenen Parteien, Berufen und Konfessionen, um über ein "Europa nach Hitler&auot; zu diskutieren. Die Mitglieder dieses sogenannten "Kreisauer Kreises" haben für dieses Engagement im Widerstand größtenteils mit dem Leben bezahlt. Der Jesuit Alfred Delp und der Pädagoge Adolf Reichwein gehörten ebenso dazu wie der Jurist Helmut James Graf von Moltke und der Diplomat Adam von Trott zu Solz. Zu Zeiten der politischen Wende in Europa 1989 trafen sich Idealisten aus Polen, Deutschland, den Niederlanden und den USA, um in dem Dorf, das heute Krzyzowa heißt, an die Geschichte zu erinnern.


Die Kreisau-Initiative Würzburg e.V. knüpft hier an: Einige ihrer Mitglieder waren schon beim ersten Treffen 1989 in Kreisau dabei, so z.B. Andreas Möckel, emeritierter Professor für Sonderpädagogik an der Universität Würzburg. Anfang der Neunziger Jahre warb er für die Gründung eines Vereins. Die Kreisau-Initiative, die Mitglieder vorwiegend im fränkischen Raum hat, strebt nach Verwirklichung folgender Ziele:

   
Jedes Jahr am 20.Juli führen wir eine Veranstaltung zum Gedenken an den 20.Juli 1944 durch, den Jahrestag des Hitlerattentates, in dessen Folge führende Mitglieder des Kreisauer Kreises verhaftet und hingerichtet wurden. In den vergangenen Jahren gab es am 20.Juli z.B. Autorenlesungen, einen Gesangsabend, Filmvorführungen sowie ein ausverkauftes Klavierkonzert in der Musikhochschule Würzburg.
   
Im Herbst führen wir alle zwei Jahre eine Wochenendtagung durch. Hier geht es um eine intensive geistige Auseinandersetzung mit einem Thema aus dem Umfeld von Widerstand und Opposition. Wir laden dazu kompetente Referenten aus Politik, Kirche und Wissenschaft ein.
   
Wir organisieren Gruppenfahrten nach Kreisau, wo sich heute eine internationale Jugendbegegnungsstätte und eine europäische Akademie befinden. Im Rat der Stiftung Kreisau, die diese Einrichtungen betreibt, sind wir mit einem Sitz vertreten.
   
Wir unterstützen ideell und finanziell Projekte, die die Themen Widerstand und Menschenrechte behandeln.