Herzlich willkommen bei der
Kreisau-Initiative e.V. Würzburg

Wir sind ein Verein in Deutschland mit Sitz in Würzburg, der sich dem Ort Krzyzowa (zu deutsch Kreisau) in Polen sehr verbunden fühlt.

In Krzyzowa/Kreisau befindet sich heute - auf dem ehemaligen Gut der Familie von Moltke - ein Ort der Begegnung.
Er bietet Raum für Austausch, Erinnerung und Lernen - miteinander und voneinander: Die Internationale Begegnungsstätte Kreisau

Kreisau spielt in den Beziehungen zwischen Polen und Deutschland der vergangenen Jahrzehnte eine wichtige Rolle. Deshalb möchten wir auch weiterhin für diesen Ort als idealen Platz für Begegnungen und Freundschaften zwischen Polen/-innen und Deutschen werben. Mehr darüber und über die Aktivitäten der Kreisau-Initiative Würzburg erfahren Sie auf unseren Internetseiten (s. Menueleiste links). Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Aktuell:

Unser Gedenken an den 20. Juli 1944:

Am 25. Juli 2017 spricht Claudia Stamm, MdL, zu

"Integration – Aufgabe und Chance".

Uhrzeit:     20:00 Uhr
Ort:          Kolpingstraße 11, Würzburg (aktuelle Adresse des Matthias-Ehrenfried-Hauses)
Vortrag und Diskussion werden umrahmt von einem kulturellen Beitrag.
Es laden ein:
Kreisau-Initiative e.V. Würzburg
Matthias-Ehrenfried-Haus Würzburg.
Mit Unterstützung des Würzburger Bündnisses zum Gedächtnis des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus
Die Veranstaltung folgt dem Vermächtnis des weltoffenen Kreisauer Kreises um Helmut James Graf von Moltke und will damit diese Widerstandsgruppe auch in unserer Zeit angemessen ehren.

Europa, Deutschland und Bayern sind bunt - könnte man platt und
wahrheitsgemäß sagen. Die Begegnung zwischen EuropäerInnen und
MigrantInnen birgt allerdings für beide Seiten große Herausforderungen.
Jedoch noch viel mehr auch enorme Chancen: „Wir“ sind aufgerufen
gerade auch auf Grund eigener Erfahrungen von Entfremdung durch
Globalisierung und „mobiler Gesellschaft“, uns auf eine Begegnung mit
Menschen aus anderen Kulturen einzulassen. Die Gefahr, alles Fremde
auszugrenzen und als Vorwand für einen Rückfall in Nationalismus und
Rassismus zu verwenden, ist in Deutschland ganz augenscheinlich sehr
real. Das zeigen nicht zuletzt die Wahlergebnisse der AfD, und ein
erschreckendes Erstarken von Rechtsextremen und Rechtsextremisten.
Vor was für einer Herausforderung stehen erst Geflüchtete und
MigrantInnen? Denn sie müssen sich auf eine neue Welt einlassen. Bei
diesem Prozess wird von ihnen teils fast schon abverlangt, sich selbst zu
verleugnen. In ihrem Vortrag lotet Claudia Stamm die Möglichkeiten
aus, wie Politik und Zivilgesellschaft solche Begegnungen zwischen
Menschen unterschiedlicher Kultur als Bereicherung und Chance für
unsere Gesellschaft begreifen können. 

Der Musik-Kabarettist Manuel Holzner wird den Vortragsabend mit mehreren Stücken einrahmen.



Rückblick auf das Jahr 2016
2016 stand für uns unter dem Stern des Jubiläums 25 Jahre "Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit". Auch das Deutsch-Polnische Jugendwerk feierte - es war im Sommer 1991 gegründet worden.


Übrigens arbeiten wir eng mit der Kreisau-Initiative mit Sitz in Berlin zusammen. Deren Homepage finden Sie hier: www.kreisau.de

Wir empfehlen:  Antonia Leugers, „Georg Angermaier (1913-1945). Ein Europäer aus Würzburg im
Widerstand gegen die NS-Diktatur“, Hrsg. Kreisau-Initiative Würzburg, Universitätsverlag des Saarlandes 2010

Die bebilderte Broschüre befasst sich mit dem Widerständler Angermaier aus Würzburg, den die Kreisau-Initiative damit ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rückt.