Die Kreisau-Initiative e. V. Würzburg und
der Lehrstuhl für Evangelische Theologie II der Universität

laden zum Gedenken an den 20. Juli 1944 zu einem Vortrag ein.


Jean Cremet

Gentechnik, Eugenik und Demographie -
ein strategisches Doppelspiel der "Neuen" Rechten



Freitag, den 19. Juli 2002

18.00 Uhr

im Hörsaal I, am Wittelsbacherplatz 1


Charakteristisch für das Aufkommen einer "Neuen" Rechten war eine scheinbare Verwissenschaftlichung des Diskurses der extremen Rechten. Besonders die französische Nouvelle Droite nutzte ausgiebig Theorien aus den Humanwissenschaften. Es entstand, so der britische Forscher Michael Billig, eine "Internationale des Rassismus", wobei sich die Nouvelle Droite die Unter-stützung durch prominente Wissenschaftler wie Konrad Lorenz sicherte.

Im Vortrag sollen die Grundlage der theoretischen Ansätze der Nouvelle Droite sowie deren Modifizierung im Laufe der Jahre dargestellt werden. Heute spricht sich diese "Neue" Rechte im Namen eines Anti-Utilitarismus gegen Gentechnik und Biotechnologien aus. Trotzdem, so die These des Referenten, hat sich nichts am grundsätzlich rassistischen Gehalt ihres Diskurses geändert. Jean Cremet ist wissenschaftlicher Mitarbeiter einer sächsischen Landtagsabgeordneten und langjähriger Mitarbeiter des Fachhintergrunddienstes "Blick nach rechts". Daneben ist er als Publizist und Übersetzer tätig.


Die Veranstaltung wird unterstützt von der Vereinigung "Gegen das Vergessen - für Demokratie", der "Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft" und dem Verein "Selbstbestimmt leben" (WÜSL)


Verantwortlich nach dem Pressegesetz: Kreisau-Initiative Gregor Wolf, Bornbachsteige 9, D-972218 Gerbrunn


zurück zur Chronik